Hans Katzer

Hans Katzer

Hans Katzer gehört zu den bedeutendsten Politikern der Bundesrepublik Deutschland, der im Rahmen der Sozialen Marktwirtschaft eine moderne Gesellschaftspolitik gestaltet hat. Der arbeitende Mensch und das Streben nach mehr sozialer Gerechtigkeit stand im Mittelpunkt seines politischen Wirkens.

Hans Katzer wurde 1919 in Köln geboren, besuchte dort das Reformrealgymnasium, machte nach der Mittleren Reife eine kaufmännische Lehre in der Textilindustrie und nach dem Besuch einer Textilfachschule in Mönchen-Gladbach die Kaufmannsgehilfenprüfung. Nach Arbeitsdienst und Kriegsteilnahme arbeitete er bis 1949 im Arbeitsamt Köln, ehe er 1950 als Hauptgeschäftsführer für die CDU-Sozialausschüsse tätig wurde.

Hans Katzer war 1945 Gründungsmitglied der CDU. Von 1969 bis1981 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU Deutschlands und von 1963-1977 Vorsitzender der Sozialausschüsse der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Auch nach seinem Verzicht auf den Vorsitz der CDA im Mai 1977 blieb er geschäftsführender Vorsitzender der Jakob-Kaiser-Stiftung. In dieser Funktion hat er sich aktiv in die Bildungs- und Begegnungsarbeit im geteilten und später wiedervereinten Deutschland eingebracht. Im Oktober 1977 wurde Hans Katzer zum ersten Präsidenten der Europäischen Union Christlich-Demokratischer Arbeitnehmer in Brüssel gewählt.

Hans Katzer gehörte dem Deutschen Bundestag von 1957–1980 an. Höhepunkt seines politischen Wirkens war seine Tätigkeit als Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung von 1965 bis 1969. In der Zeit von 1979 bis 1982 war er Abgeordneter im Europäischen Parlament und arbeitete neben Simone Veil als Vizepräsident des Europäischen Parlaments. Nach der Bundestagswahl 1980 zog Hans Katzer sich aus der aktiven Bundespolitik zurück, blieb aber bis Anfang 1982 noch Vizepräsident des Europäischen Parlaments.

Hans Katzer war mit Elisabeth, einer Tochter von Jakob Kaiser, verheiratet und hat gemeinsam mit ihr eine Tochter.