Kooperationsseminar mit der Forschungsgemeinsachaft 20. Juli 1944 e.V.

 

"XXX. Königswinterer Tagung"

 

„…und dadurch steht er vor Freisler, als Christ und als gar nichts anderes…“ – Christlicher Glaube als Fundament und Handlungs-orientierung des Widerstandes gegen das ‚Dritte Reich‘

 

17.02. - 19.02.2017, CJD Bonn

 

Seminar-Nr.: 02-170
  

 

Zielsetzung:

Die Tagung wird gewissermaßen zum Urgrund, zur Basis der Motivation vieler Hitler-Gegner zurückkehren und den mühsamen Weg der Gewissensentscheidung für eine Beteiligung am Widerstand gegen das „Dritte Reich“ ebenso nachvollziehen, wie sie die Sichtweise des Nationalsozialismus auf das Christentum spiegeln wird. Was sind die ethischen Grundlinien dieser Zeit gewesen und wie wollte man der „jetzt herrschenden säkularisierten Lebensauffassung“ - um einmal den Europaplan des Kreisauer Kreises zu zitieren – begegnen? Bot nicht die Ideologie des Nationalsozialismus mit ihrem „Führer“ an der Spitze so etwas wie eine „Ersatzreligion“? Wie ging man mit der durch und durch unmoralischen „neuen Moral“ der Nationalsozialisten um? Konnte man „getrost erwarten, was kommen mag“ (Dietrich Bonhoeffer), oder entschied man sich doch lieber für aktives Eingreifen? Fühlte man sich gebunden an einen geleisteten Eid („so wahr mir Gott helfe“)? Soldat und Christ: geht das überhaupt? Durfte man, wenn man mit dem Sturz, der Beseitigung Hitlers etwas „Gutes“ verfolgte, dieses mit etwas „Bösem“, einem Mord gar, beginnen? Wie sollte ein in zahllose, unvorstellbare Verbrechen verstricktes Deutschland je wieder als gleichwertiges Mitglied in die Völkergemeinschaft aufgenommen werden können: gab es überhaupt eine andere, noch aufrufbare Basis für eine sittliche Erneuerung des Volkes außer dem Christentum? Welche Kraft und Zuversicht schöpften die Widerständler in Aktion und dann in der Haft aus ihrem aus ihrem Glauben?

 

Zielgruppe:

Die Seminarveranstaltung richtet sich an alle politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern ab 16 Jahren.

 

Tagungsort: CJD Bonn

 

Tagungsbeitrag pro Person im DZ inkl. VP: 80,00 € Teilnehmerbeitrag zzgl. 30,00 € (anteilige Kostenpauschale für die Tagungsorganisation des KOOP-Partners) = 110,00 €

 

für Studenten im DZ inkl. VP: 50,00 € TN-Beitrag zzgl. 10,00 € (Anteilige Kostenpauschale für die Tagungsorganisation des KOOP-Partners) = 60,00 €

Seniorenstudenten entrichten den regulären Beitrag.

 

pro Person ohne Übernachtung, inkl. VP: 40,00 € TN-Beitrag zzgl. 10,00 € (Anteilige Kostenpauschale für die Tagungsorganisation des KOOP-Partners) = 50,00 €

 

EZ-Zuschlag 11,00 € p. P. pro Nacht

 

Die Anreise erfolgt privat.

 

Änderungen bleiben vorbehalten.

 

Nähere Informationen:  

Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Tel. 02223 / 706-10,  Fax: 02223 / 706-20

mail@jakob-kaiser-stiftung.de

 

Oder melden Sie sich mit dem Anmeldeformular an, das Sie unten herunterladen können.

Hier finden Sie auch unsere Teilnahmebedingungen.

 

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10.

 

Tagungsbeitrag:  2/3 Programmgebühr, 1/3 Institutsgebühr

 

Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine Seminarveranstaltung im Rahmen der politischen Bildung, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird. Die Teilnahme an den Programmpunkten ist für die Teilnehmer verpflichtend.

 

Das Anmeldeformular zum Downloaden finden Sie hier:
Anmeldeformular 02-170.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.4 KB
Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Fördergeber:

Anerkannt nach:

Zertifiziert nach:

 

Mitgliedschaften: