Kooperationsseminar mit dem Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und

der Karl Rahner Akademie

Die Philosophie vor der Zuwanderungsfrage

 

20.10.-21.10.2017, Köln

 

Seminar-Nr.: 10-200

 

Zielsetzung:

Über die Grenzen Deutschlands strömten im Herbst 2015 täglich tausende Menschen, die ihre Heimat aus den verschiedensten Gründen verlassen haben. Viele von ihnen sind nach Deutschland gekommen, um hier politisches Asyl zu beantragen. [Vor diesem Hintergrund scheint es nicht unrealistisch zu sein, auch für die nähere Zukunft von einer hohen Zahl von Zuwanderern auszugehen.] Alle Versuche, die damit verbundenen Probleme auf der gesamteuropäischen Ebene zu lösen, haben zwar aktuell zu einer Verringerung der Zahlen geführt. Aber die internationalen Vereinbarungen, denen dies zu verdanken ist, sind bekanntlich brüchig. So bleibt es immer noch bei dem trotzigen Motto der Bundeskanzlerin „Wir schaffen das!“ [Jeder einzelne der in diesem Appell vorkommenden Ausdrücke steckt jedoch voller Probleme: Wer ist dieses „wir“? Was beinhaltet das „schaffen“ konkret? Und was ist eigentlich mit dem „das“ genau gemeint?] Die Bundeskanzlerin hat bei dem von ihr apostrophierten „wir“ sicherlich zuletzt an die deutschen Vertreter des Faches Philosophie gedacht. Aber gerade einige von diesen haben den Elfenbeinturm ihrer Disziplin verlassen und den Versuch unternommen, „philosophisch“ an die mit dieser Zuwanderung verbundenen Fragen heranzugehen. Die „Gesellschaft für Analytische Philosophie“ (GAP) hat sogar – nach dem Vorbild alter Akademien – einen Wettbewerb ausgeschrieben zu der – etwas sperrig formulierten - Frage: „Welche und wie viele Flüchtlinge sollen wir aufnehmen?“ Preisfragen haben in der Geschichte der Philosophie bekanntlich nicht selten zu wegweisenden Antworten geführt. [Erinnert sei nur an die Preisschriften von Rousseau oder Herder.] Ob das für die auf die oben genannte Frage gegebenen Antworten auch zutrifft, muss sich erweisen. Die Veranstaltung dient jedenfalls dazu, einige dieser jüngst entwickelten Argumentationen mit ihren jeweiligen Schlussfolgerungen im Spannungsfeld von Politik und Philosophie auf den Prüfstand zu stellen.

 

Zielgruppe:

Die Seminarveranstaltung richtet sich an Erwachsene, steht aber allen politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern ab 16 Jahren offen.

 

Tagungsort: Karl-Rahner-Akademie, Köln

 

Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 30,00 € pro Person (inkl. Übernachtung und Vollpension sowie sämtlicher Honorare). 

 

Änderungen bleiben vorbehalten.

 

 

Nähere Informationen: 

Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Tel. 02223 / 706-11,  Fax: 02223 / 706-20

mail@jakob-kaiser-stiftung.de

 

 

 

Oder melden Sie sich mit dem Anmeldeformular an, das Sie unten herunterladen können.

 

Hier finden Sie auch unsere Teilnahmebedingungen.

 

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen.

 

Tagungsbeitrag: 2/3 Programmgebühr, 1/3 Institutsgebühr

 

Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine Seminarveranstaltung im Rahmen der politischen Bildung, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird. Die Teilnahme an den Programmpunkten ist für die Teilnehmer verpflichtend.

Das Anmeldeformular zum Downloaden finden Sie
Anmeldeformular 10-200.pdf
Adobe Acrobat Dokument 175.4 KB
Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Fördergeber:

Anerkannt nach:

Zertifiziert nach:

 

Mitgliedschaften: