Kooperationsseminar mit der Forschungsgemeinsachaft 20. Juli 1944 e.V.

 

"XXXI. Königswinterer Tagung"

 

„Mit jedem Leben, das wir retteten, bekämpften wir Hitler!“ –

Jüdischer Widerstand und der Widerstand und die Juden

 

 

16.02. - 18.02.2018, CJD Bonn

 

Seminar-Nr.: 18-02-160
  

 

Zielsetzung:

Haben sich die Juden Europas zwischen 1938 und 1945 widerstandslos „wie die Schafe zur Schlachtbank“ treiben lassen? Diese Ansicht ist nach wie vor recht weit verbreitet. Das angedeutete Zitat aus Jeremias 11,19 wird gerne angeführt, um eine Erklärung für das Unerklärliche, den NS-Massenmord, zu geben. Meist verbindet sich mit dieser Ansicht noch die Vorstellung, die Juden hätten keinen Widerstand geleistet, weil sie über die Jahrhunderte durch verschiedene Anpassungsprozesse kein Bewusstsein von sich selbst – keine Gruppenidentität – mehr besessen hätten: assimiliert, überaltert, politisch zersplittert. Die durch eine lange Verfolgungsgeschichte geradezu verinnerlichte Passivität und Resignation habe ein übriges getan. Aber sind diese Annahmen überhaupt zutreffend? Und kann in diesem spezifischen Fall nur Aufstand und Waffengewalt als Widerstand gelten? Gehört nicht unter den Bedingungen eines totalitären Regimes schon die Missachtung bzw. das Unterlaufen von Gesetzen und Verordnungen dazu; wie sieht es mit der Entfaltung kultureller Aktivitäten zum Zwecke der Selbstbehauptung aus; was ist mit dem Versuch, Menschenleben zu retten durch Vorbereitung auf ein Leben anderswo, bzw. der Fluchthilfe? Schließlich war nicht jedem die Chance geboten, als Partisan oder in den alliierten Armeen gegen die Hydra des „Dritten Reiches“ zu kämpfen.

 

Die Tagung hat sich vorgenommen, diesem Thema und seinen vielen offenen Fragen nachzuspüren, gewissermaßen theoretisch Grund zu legen, aber auch verschiedene Ausdrucksformen jüdischen Widerstandes in den Blick zu nehmen.

Doch dabei wollen wir nicht stehenbleiben, sondern die Perspektive erweitern, indem mithilfe ausgewählter Beispiele die Frage gestellt wird, wie denn eigentlich der „deutsche“ Widerstand mit den Juden, der „Judenfrage“ umgegangen ist. Man kämpfte zwar gegen den gleichen Feind, das „Dritte Reich“ Adolf Hitlers, wollte aber unter Umständen trotzdem nichts miteinander zu tun haben. Wie geht man mit der bitteren Zahl um, die Arnold Paucker, der langjährige Direktor des Londoner Leo-Baeck-Instituts, errechnet hat, dass prozentual mehr Juden im Widerstand organisiert waren als nichtjüdische Deutsche?

 

Zielgruppe:

Die Seminarveranstaltung richtet sich an alle politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern ab 16 Jahren.

 

Tagungsort: CJD Bonn

 

Tagungsbeitrag pro Person im DZ inkl. VP: 80,00 € Teilnehmerbeitrag zzgl. 30,00 € (anteilige Kostenpauschale für die Tagungsorganisation des KOOP-Partners) = 110,00 €

 

für Studenten im DZ inkl. VP: 50,00 € TN-Beitrag zzgl. 10,00 € (Anteilige Kostenpauschale für die Tagungsorganisation des KOOP-Partners) = 60,00 €

Seniorenstudenten entrichten den regulären Beitrag.

 

pro Person ohne Übernachtung, inkl. VP: 40,00 € TN-Beitrag zzgl. 10,00 € (Anteilige Kostenpauschale für die Tagungsorganisation des KOOP-Partners) = 50,00 €

 

EZ-Zuschlag 11,00 € p. P. pro Nacht

 

Die Anreise erfolgt privat.

 

Änderungen bleiben vorbehalten.

 

Nähere Informationen:  

Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Tel. 02223 / 706-10,  Fax: 02223 / 706-20

mail@jakob-kaiser-stiftung.de

 

Oder melden Sie sich mit dem Anmeldeformular an, das Sie unten herunterladen können.

Hier finden Sie auch unsere Teilnahmebedingungen.

 

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10.

 

Tagungsbeitrag:  2/3 Programmgebühr, 1/3 Institutsgebühr

 

Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine Seminarveranstaltung im Rahmen der politischen Bildung, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird. Die Teilnahme an den Programmpunkten ist für die Teilnehmer verpflichtend.

 

Das Anmeldeformular zum Downloaden finden Sie hier:
Anmeldeformular 18-02-160.pdf
Adobe Acrobat Dokument 191.4 KB
Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Fördergeber:

Anerkannt nach:

Zertifiziert nach:

 

Mitgliedschaften: