Der „Geist von Weimar“: Humanistisches Erbe und nationalsozialistische Vergangenheit

19.01.-21.01.2020, Weimar

 

Seminar-Nr.: 20-01-190

 

Zielsetzung: Das Seminar soll die Teilnehmenden dazu motivieren, sich kritisch mit dem „Geist von Weimar“ auseinanderzusetzen. Dort, wo einst Goethe und Schiller zu Hause waren und die erste deutsche Demokratie ins Leben gerufen wurde, errichteten die Nationalsozialisten ein Symbol des Terrors und der Menschenfeind-lichkeit. Diese Ambivalenz deutscher und europäischer Politik soll am Beispiel der Stadt Weimar und der Gedenkstätte Buchenwald erarbeitet und reflektiert werden. Dies schließt auch die Frage ein, inwieweit das humanistische Erbe der Klassik für politische Zwecke missbraucht und instrumentalisiert wurde. Die Gedenkstätte Buchenwald soll als ein Lernort verstanden werden, an dem man in der Auseinandersetzung mit den Verbrechen und dem Wesen einer Diktatur erkennen kann, wie wichtig verbindliche Grundwerte für das gesellschaftliche Zusammenleben und wie bedeutsam ihre Einhaltung und ihr Schutz für unsere Demokratie sind. Dies soll bei einem Besuch der Gedenkstätte des ehemaligen Stasi-Gefängnisses Andreasstraße sowie einer Führung durch die Ausstellung des Informations- und Dokumentationszentrums des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes in Erfurt vertieft werden. An beiden Lernorten sollen die Teilnehmenden nicht nur über den Umgang des Regimes mit Kritikern und Gegnern informiert werden, sondern auch etwas über Opposition und Widerstand in der DDR lernen.

 

Methoden: Informationsbesuche, Führungen, Vorträge und Diskussionsrunden

 

Zielgruppe: Das Seminar richtet sich insbesondere an Jugendliche und junge Erwachsene aus Hessen, steht aber allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern ab 16 Jahren offen.

 

Tagungsort: A&O-Hostel, Buttelstedter Str. 27c, 99427 Weimar

 

Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 79,00 € pro Person inkl. Übernachtung im Mehrbettzimmer mit Frühstück, 2 x Mittagessen, 1 x Abendessen, Buskosten, sämtlicher Führungen und Honorare.

 

Der EZ-Zuschlag beträgt 36,72 € pro Person.

 

Bitte führen Sie einen gültigen Reisepass bzw. Personalausweis mit.

 

Änderungen bleiben vorbehalten.

 

Nähere Informationen: 

Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Tel. 02223 / 706-11,  Fax: 02223 / 706-20

mail@jakob-kaiser-stiftung.de

 

Oder melden Sie sich mit dem Anmeldeformular an, das Sie unten herunterladen können. Dort finden Sie auch unsere Teilnahmebedingungen.

 

Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 25 Personen.

 

Tagungsbeitrag:  2/3 Programmgebühr, 1/3 Institutsgebühr

 

Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine Seminarveranstaltung im Rahmen der politischen Bildung, die aus öffentlichen Mitteln gefördert wird. Die Teilnahme an den Programmpunkten ist für die Teilnehmer verpflichtend.

 

 

Das Anmeldeformular zum Downloaden finden Sie hier:
Anmeldeformular 20-01-190.pdf
Adobe Acrobat Dokument 125.6 KB
Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Fördergeber:

Anerkannt nach:

Zertifiziert nach:

 

Mitgliedschaften: