Digitales Lernangebot und Online-Seminare

Online-Seminar:

 

„Weimar vor Augen“ Eine Stadt und ein Lager.

Gedenken. Erinnern. Lernen.

Wenn der Besuch außerschulischer Lernorte in Zeiten der Corona-Pandemie nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich ist, dann müssen wir die Lernorte eben zu unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern nach Hause bringen. Aus diesem Gedanken haben wir das Online-Seminar „Weimar vor Augen“ entwickelt, denn gerade mit Weimar verbindet sich nicht nur die Ambivalenz deutscher Politik und Geschichte, sondern auch die Mahnung, dass unsere Demokratie nichts Selbstverständliches ist.

 

In insgesamt neun Modulen (jeweils 2 x 45 Minuten) beschäftigen wir uns zunächst mit Weimar als Geburtsstätte der ersten deutschen Demokratie, den Gründen für ihr Scheitern sowie dem Aufstieg Hitlers und der NSDAP. In der Auseinandersetzung mit dem ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald erinnern wir an die Opfer nationalsozialistischer Willkür, Gewalt, Verfolgung und Vernichtung. Dazu haben wir in der Gedenkstätte eigene Videos aufgenommen. Am Ende des Seminars aber soll vor allem die Frage stehen, was eine demokratische Gesellschaft stark macht und wir aus der Geschichte lernen können, um unsere Demokratie vor Angriffen zu schützen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
Flyer Weimar vor Augen_DIN A4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 455.3 KB

Online-Seminar:

 

„Mitreden und einmischen!“ Ein digitales Kompetenztraining für politische und gesellschaftliche Teilhabe

 

 Wo könnte man besser lernen, sich zu zeigen und seinen eigenen Standpunkt deutlich zu machen als vor der Kamera? Mit unserem Online-Seminar „Mitreden und einmischen!“ wollen wir genau dies nutzen und den virtuellen Austausch in Corona-Zeiten dafür nutzen, die eigenen Fähigkeiten in der Kommunikation mit anderen zu trainieren, denn wer an unserer Demokratie teilhaben will, der muss auch in der Lage sein, seinem Willen angemessen Ausdruck verleihen zu können. Für den Zusammenhang von Debattenkultur und Demokratiefähigkeit bedeutet das vor allem: die Akzeptanz, dass es unterschiedliche Meinungen gibt, die Herausbildung eines eigenen Sachurteils und der Versuch, andere mit guten Argumenten vom eigenen Standpunkt zu überzeugen.

 

In vier Modulen (jeweils 2 x 45 Minuten) sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer genau das lernen. In einem theoretischen Teil sollen sie deshalb zunächst die Grundlagen der verbalen und nonverbalen Kommunikation kennenlernen. Nach einem weiteren Input zu Argumentations- und Präsentationstechniken soll es in einem praktischen Teil dann anschießend darum gehen, das erworbene Wissen in verschiedenen Übungen auszuprobieren und zu trainieren. Die Teilnehmenden sollen sich hierzu mit verschiedenen Argumenten aktuell in Politik und Gesellschaft kontrovers diskutierter Themen auseinandersetzen, sich selbst ein begründetes Urteil bilden und anschließend selbstbewusst dazu Stellung nehmen. Wir haben dafür eigens digitale Arbeitsblätter erstellt.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
Flyer Rhetorik_DIN A4.pdf
Adobe Acrobat Dokument 463.0 KB
Jakob-Kaiser-Stiftung e.V.

Fördergeber:

Anerkannt nach:

Zertifiziert nach:

 

Mitgliedschaften: